Fragen und
Antworten

Gas ÖkoPLUS von der Benergie

dunkelgrau Ist das Gas ÖkoPLUS  ein anderes Gas als das Standard-Gas der Benergie?
Nein. Es handelt sich physikalisch um das selbe Gas. Der Unterschied liegt in der ÖkoPLUS-Zertifizierung. Mit dem Bezug Gas ÖkoPLUS fördern Sie „unser“ Klimaschutzprojekt. mehr

dunkelgrau Gelten für den Bezug von Gas ÖkoPLUS dieselben Kondition wie fürs Standard-Gas?
Ja. siehe dazu hier

ÖkoPLUS zertifiziertes Gas

dunkelgrau Ist Erdgas nicht sowieso schon ein sehr umweltfreundlicher Energieträger?
Ja, Erdgas ist im Vergleich zu Kohle, Heizöl oder Flüssiggas ein relativ klimafreundlicher Brennstoff. Dennoch werden bei der Nutzung von Erdgas im Schnitt immer noch 0,2001 Kilogramm Kohlendioxid
(CO₂) pro Kilowattstunde freigesetzt.

dunkelgrau Welchen Vorteil bietet klimaneutrales Gas?
Mit klimaneutralem Gas können Sie Ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Oberstes Ziel im Klimaschutz ist es, langfristig Emissionen zu vermeiden, um die eigene CO₂-Bilanz zu verbessern. Doch nicht immer ist es möglich, Treibhausgase zu vermeiden oder zu vermindern. Um auch hier nachhaltiges Wirtschaften und verantwortungsbewusstes Handeln zu demonstrieren, können Sie alternativ die entstandenen CO₂-Emissionen durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten kompensieren. Diese geben Ihnen die Möglichkeit, den Klimaschutz aktiv zu unterstützen und dabei gleichzeitig durch die Wahl effektiver und nachhaltiger Klimaschutzprojekte zukunftsfähig zu handeln.

dunkelgrau Wie funktioniert ein Klimaschutzprojekt?
Da Treibhausgase globale schädliche Wirkungen aufweisen, ist es für den globalen Klimaschutz unter diesem Gesichtspunkt irrelevant, wo die Emissionen entstehen und wo sie vermieden werden.
Der Mechanismus der Klimaneutralität (Kompensation) ist weltweit anerkannt und wird von staatlichen Institutionen sowie von Organisationen und Unternehmen weltweit als Möglichkeit genutzt, sich im Klimaschutz zu engagieren.
Grundsätzlich wird auf dem CO₂-Markt zwischen diversen Typen von Emissionsgutschriften unterschieden. Unternehmen, NGOs oder Einzelpersonen, die ihren ökologischen Fußabdruck über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus zu verringern versuchen, verwenden häufig sogenannte Verified Emission Reductions (VERs). VERs, auch bekannt als „Carbon offset“, sind Zertifikate für freiwillige und überprüfte Emissionsreduktionen, die dem freiwilligen CO₂-Markt entstammen und nicht unter die Klimarahmenkonvention, den „Mechanismus für Umweltfreundliche Entwicklung“ (Clean Development Mechanism – CDM) und der „Gemeinschaftsreduktionen“ (Joint Implementation JI) bzw. das europäische Emissionshandelssystem fallen. Sie werden weltweit in den verschiedenartigsten Projekten zur Reduktion von CO₂ erzeugt.
Die CO₂-Einsparung kann z.B. durch den Bau und Betrieb eines Wasserkraftwerks anstelle eines Kohlekraftwerks erfolgen. Durch die Einspeisung des Stroms aus Erneuerbaren Energie in das Netz wird konventionell erzeugter (CO₂-intensiver) Strom verdrängt und so Treibhausgasemissionen reduziert.
Diese CO₂-Einsparungen werden als VERs verbrieft und verkauft – ein VERs steht für eine vermiedene Tonne CO₂-Emissionen. Die Überwachung der Projekte und die Vergabe der Qualitätsstufen erfolg dabei durch unabhängige Auditoren (z.B. TÜV Rheinland oder TÜV Nord).

dunkelgrau Wieso ist ein Klimaschutzprojekt in Afrika oder Indien häufig effektiver als ein Projekt in Deutschland?
Für den Klimaschutz ist es irrelevant wo CO₂-Emissionen entstehen bzw. vermieden werden. Viel wichtiger ist, dass die schädlichen Treibhausgase erst gar nicht in die Atmosphäre gelangen. Klimaschutzprojekte haben neben der CO₂-Einsparung fast immer positive Zusatzeffekte auf die Entwicklung
in einem Land z.B. über die Förderung von Infrastrukturellen Maßnahmen (Straßenbau, Schienentrassen etc.), der Medizinischen Infrastruktur (neue Krankenhäuser, Medizinischer Service, mobile Versorgungseinheiten etc.) und der Bildung (Schulen, Weiterbildungsmaßnahmen etc.). Insofern können gerade Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern besonders nachhaltig und wirkungsvoll sein.

dunkelgrau Welchen Qualitätsstandards unterliegen die Klimaschutzprojekte?
Je nach Projekt können VERs unterschiedliche Qualitätsstufen besitzen. Der wohl bekannteste ist der Gold Standard, der ökologische und/oder soziökonomische Zusatzwerte für die Projektländer beinhaltet und ausnahmslos für Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien gilt.
Daneben gibt es noch den Social Carbon Standard, dessen Konzept dem Gold Standard sehr ähnlich ist. Hier wird neben der Reduzierung der CO₂- Emissionen auch der Einbezug der lokalen Bevölkerung in die Projektentwicklung und -umsetzung sowie Verankerung eines langfristigen sozialen und ökologischen Mehrwerts in der Projektregion gefördert.
Als weiteren Standard gibt es noch den Verified Carbon Standard dessen Schwerpunkt auf der Reduktion von Treibhausgasemissionen liegt und keine zusätzlichen Kriterien verbindlich vorschreibt.
Der Mehrwert eines jeden Klimaschutzprojektes ist wesentlich von den Qualitätskriterien der Klimaschutzprojekte abhängig und nicht nur von dessen Standard, weshalb es Sinn macht, sich die einzelnen Projekte im Detail näher anzuschauen.

dunkelgrau Welche Qualitätskriterien stehen für ein gutes Projekt?
Wichtig für ein gutes Klimaschutzprojekt ist das Kriterium der Zusätzlichkeit. Dies ist gewährleistet, wenn Projekte nicht nur klimawirksame Emissionen reduzieren, sondern auch zur nachhaltigen Entwicklung in der Projektregion beitragen. Deshalb setzt die Benergie auf das TÜV Rheinland geprüfte Qualitätsprodukt ÖkoPLUS, dessen Klimaschutzprojekte höchste Qualitätskriterien erfüllen.

dunkelgrau Welche Klimaschutzprojekte werden mit ÖkoPLUS gefördert?
ÖkoPLUS ist das Label für effektiven Klimaschutz und garantiert die Auswahl nachhaltiger Klimaschutzprojekte. Es basiert auf VERs und stellt an Klimaschutzprojekte anspruchsvolle Kriterien. Der strenge ÖkoPLUS-Kriterienkatalog stellt sicher, dass glaubwürdige Klimaschutzprojekte mit nachhaltigem Anspruch durchgeführt werden gemäß folgenden Kriterien:
Nachhaltigkeit. ÖkoPLUS-Projekte garantieren die Förderung nachhaltiger & sozialer Strukturen. ÖkoPLUS Emissionsminderungsprojekte werden bezüglich der umgesetzten bzw. umzusetzenden Maßnahmen u. a. im Bereich Bildung, medizinische Versorgung, Infrastruktur, Kinder- und Kulturförderung
analysiert.
Länderspezifische Auswahl. Anhand weltweit anerkannter Indizies werden bei ÖkoPLUS Emissionsminderungsprojekte bestimmt, deren Einsatzort eine tatsächlich nachhaltige Wirkung erlauben. Die größtmögliche Wirkung wird anhand ökodynamischer Entwicklungschancen im Bereich Umwelt und
Gesundheit (Environmental Performance Index) und der Bestimmung der Entwicklungssituation (Human Development Index) des Einsatzlandes bestimmt.
Effektiv für den Klimaschutz. ÖkoPLUS-Projekte besitzen im Vergleich zum Basisszenario ein hohes CO₂-Einsparpotential und tragen somit wirkungsvoll zum globalen Klimaschutz bei. Je höher die CO2-
Einsparung des Klimaschutzprojektes ist, umso wirksamer ist der CO₂-Reduktionsbeitrag zum globalen Klimaschutz.
Der TÜV Rheinland prüft regelmäßig jedes einzelne ÖkoPLUS-Projekt auf die Einhaltung der Kriterien. Zertifiziert werden nur besonders nachhaltige und effektive Klimaschutzprojekte, die die strengen Vorgaben des ÖkoPLUS-Kriterienkatalogs erfüllen.

dunkelgrau Wie kann ich sicher sein, dass meine CO2-Emissionen auch
wirklich nachhaltig ausgeglichen werden?

Durch den Kauf und die Stilllegung einer entsprechenden Menge Zertifikate in offiziellen Registern werden Ihre CO₂-Emissionen zu 100% ausgeglichen. Zur Berechnung der Treibhausgasemissionen werden aktuelle national und international anerkannte Standards genutzt.
Um ihre CO₂-Emissionen zur kompensieren, werden nur CO₂-Zertifikate aus ÖkoPLUS-Projekte verwendet. ÖkoPLUS ist nicht nur besonders effektiv für den Klimaschutz, sondern garantiert auch die Auswahl besonders nachhaltiger Klimaschutzprojekte.