Pressemitteilungen

Benergie bietet CO₂-neutrales Gas an

Bei der Verbrennung von Gas entsteht zwangsläufig klimaschädliches CO₂. Wer in punkto Heizen seine CO₂-Bilanz „neutralisieren“ möchte, kann seit Oktober von der Bremer Energiehaus-Ge­nossen­schaft, Benergie, so genanntes Öko-Gas mit ÖkoPLUS-Zertifizierung beziehen.

Unter dem Label ÖkoPLUS werden weltweit ausgesuchte Klimaschutzprojekte unterstützt. Diese tragen nicht nur zur CO₂-Reduzierung bei, sondern erfüllen auch nachhaltige und soziale Aspekte. Der Schutz der Umwelt und der Erhalt der Biodiversität, die Schaffung von Arbeitsplätzen für die lokale Bevölkerung, die Verbesserung ihrer medizinischen Versorgung, das Verbot von Zwangsumsiedlungen und der Ausbau des Bildungssystems sind nur einige davon. Die Zertifizierung von ÖkoPLUS-Projekten wird jährlich vom TÜV Rheinland geprüft und erneuert. Haushalte, die das Öko-Gas der Benergie beziehen, unterstützen also gleichzeitig Projekte, die die Folgen der CO₂-Emissionen kompensieren bzw. mindern.

 

Benergie weiter auf Erfolgskurs

Dritte Dividendenausschüttung in Folge

Die Mitglieder der Bremer Energiehaus-Genossenschaft, Benergie, können sich erneut über eine Gewinnbeteiligung freuen. Wie Vorstandsmitglied und Geschäftsführer Michael Großer auf der Jahreshauptversammlung am 23. August mitteilte, schloss die Genossenschaft das letzte Geschäftsjahr wiederholt mit erfolgreichen Zahlen ab und schüttet pro Geschäftsanteil eine Dividende in Höhe von 3,5 Prozent aus. „Damit legen wir das fünfte Jahr in Folge eine positive Jahresbilanz vor“, freuen sich Großers Vorstandskollegin und Geschäftsführerin Ellen Sager. Die Mitglieder der Genossenschaft äußerten sich sehr zufrieden mit der Arbeit von Vorstand und Aufsichtsrat.

Die Bremer Energie-Genossenschaft, die in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen feiert, ist ein regionaler Energieversorger und gehört mit ihren über 3.000 Mitgliedern zu den größten Vertriebsgenossenschaften in Deutschland. Ein besonderes Angebot ist ihr günstiger Strom-Gas-Kombitarif. Die Benergie vertreibt ausschließlich zertifizierten Naturstrom. Darüber hinaus entwickelt und unterstützt sie Projekte zur Förderung erneuerbarer Energien.

Seit diesem Jahr ist die Benergie auch Ausbildungsbetrieb für den Beruf Kauffrau/mann für Büromanagement.

Erneute Gewinnausschüttung bei der Benergie

Benergie blickt nach erfolgreichem Geschäftsjahr zuversichtlich in die Zukunft

Die im Jahr 2006 gegründete Bremer Energiehaus-Genossenschaft ist ein kleiner regionaler Energieversorger, der seit 2009 den Markt mit Gas und Strom aus regenerativer Erzeugung versorgt.

Das Geschäftsjahr 2014 war für die Bremer Energiehaus-Genossenschaft wiederum erfolgreich: Obwohl ihre Immobilie an der Schlachte gekauft, die Service-GmbH gegründet und die Preise durch den “Kombi-Tarif” gesenkt wurden, konnte erneut ein ansehnliches Ergebnis erzielt werden.

Da die Einlagen in die Genossenschaft auf dem Kapitalmarkt durch die Niedrigzinsen keinen Ertrag erzielen, wurde der Kauf der Immobilie eine sinnvolle Option. Durch die Erweiterung der Büroflächen konnten nicht nur repräsentative Räume und neue Arbeitsplätze entstehen. Es wurde damit auch ein Ort gewonnen, der Platz für die beliebten “Info-Donnerstage” bietet. Dort informiert die Benergie über interessante Themen rund um die Themen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energiemarkt.

Mit der Gründung der Service-GmbH wurde eine eigene Abteilung für die Markt-Kommunikation, die Abrechnung der Kundenverbräuche sowie der Lieferanten und Netzbetreiber geschaffen. Die Service-GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Genossenschaft, die Gewinne bleiben damit den Genossen erhalten. Langfristig führt die eigene Abrechnung zu einer Ersparnis gegenüber der bisherigen Regelung über einen Dienstleister. Dies ermöglicht die Einführung des günstigeren “Kombi-Tarifs”, der seit Oktober 2014 ausschließlich über die Service-GmbH zu beziehen ist.

Der Jahresabschluss 2014 weist erneut einen erfreulichen sechsstelligen Bilanzgewinn aus. Auf der Generalversammlung am 25.06.2015 berichtete Ellen Sager, eine der beiden Vorstände der Benergie, außerdem über die Aktivitäten und zukünftigen Pläne der Benergie. Dem Vorschlag, einen Teil des Gewinns wieder auszuschütten, wurde einstimmig angenommen. Das stellt in heutigen Zeiten der Negativ-Zinsen eine ansehnliche Rendite in Höhe von 4 % dar. Das ist etwas geringer als die Ausschüttung im vorangegangenen Geschäftsjahr, was durch die getätigten Investitionen bedingt ist.

Die Benergie beteiligt sich an Projekten zur Erzeugung von erneuerbaren Energien an der Peripherie Bremens und sponsert den Jugendsport. Fragen der GenossInnen hierzu wurden von Vorstand Michael Großer kompetent beantwortetet.

Auch neue Arbeitsplätze entstehen – zu den beiden neuen im vergangenen Geschäftsjahr werden dieses Jahr voraussichtlich weitere hinzukommen. Die Genossenschaft macht verstärkt durch Werbung auf sich aufmerksam. Nicht nur durch Straßenbahn, Bus und City-Poster, Werbekarten, Internet und Facebook werden nun besonders jüngere und junggebliebene KundInnen und MitgliederInnen angesprochen.

Die gut besuchte Generalversammlung genehmigte den Jahresabschluss, entlastete Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig. Der Aufsichtsrat wurde neu gewählt. Dazu hatte sich der bisherige Aufsichtsrat, der in dieser Konstellation durch Nachwahlen seit letztem Jahr im Amt ist, geschlossen zur Wiederwahl gestellt. Die Wahl erfolgte ohne Gegenstimme, so dass der Vorstand seine gute Zusammenarbeit nahtlos fortsetzen kann.
Die Ausschüttung aus dem Geschäftsjahr 2013 führte zu einem verstärkten Run auf Geschäftsanteile der Genossenschaft. Der Vorstand ist gespannt, ob sich dies wiederholt. Die Genossenschaft blickt weiter positiv in die Zukunft.

Infrarot-Wärme für den Hausgebrauch

Wegen der großen Nachfrage widmet sich der kommende Info-Donnerstag im Kontorhaus an der Schlachte erneut der Infrarot-Wärmestrahlung-Technologie.

Die Infrarot-Flachheizung hat nichts mehr gemein mit den herkömmlichen Infrarot-Strahlern, die manche noch von früher aus dem Badezimmer kennen. Vielmehr handelt es sich um eine reine Strahlungswärme, die vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bietet.

Dr.-Ing. Stefan Lösch vom Fraunhofer IFAM Bremen wird die Technologie anschaulich erläutern und anhand von konkreten Beispielen darlegen, wie sie energiesparend und sinnvoll im Alltag eingesetzt werden kann.

Wegen des begrenzten Platzangebotes ist eine
Anmeldung unter Tel. 0421-557 68 65
oder info@kontorhaus-schlachte.de
bis Dienstag, 17.02.2015
unbedingt erforderlich.

Es wird ein Kostenbeitrag von 5,- EUR erhoben.

Ort: Kontorhaus an der Schlachte 45, 28195 Bremen
Zeit: 19.02.2015 um 18:00 Uhr
Dauer: ca. 90 Minuten, bei Bedarf länger

Klimawandel – Wie kriegen wir die Kurve?

Die große Transformation

Beim nächsten Info-Donnerstag am 12.02.2015 im Kontorhaus an der Schlachte erleben die TeilnehmerInnen ein interessantes Experiment: ein “Klimamultimedia”. Zum einen wird anhand verschiedener Medien der aktuelle Stand der wissenschaftlichen Diskussion vermittelt. Zum anderen besteht die Möglichkeit, während der Veranstaltung das eigene Grundstück oder Gebäude auf Eignung und Nutzen für Erneuerbare Energien zu untersuchen. Inhaltlich werden die dringende Änderung unseres global geltenden Wohlstandsmodells in eine klima- und umweltschonende Gesellschaft diskutiert sowie die Möglichkeiten jedes Einzelnen, dazu beizutragen.

Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, ist eine Anmeldung bis Dienstag, 10.02.2015 unter info@kontorhaus-schlachte.de oder telefonisch 0421-5576865 erforderlich.

Beginn: 18:00 Uhr

Ort: Kontorhaus an der Schlachte 45, Bremen

Es wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 5,- EUR erhoben.